Häufig gestellte Fragen



Worin besteht der Unterschied zwischen Photovoltaik und Thermischen Solaranlagen?
Eine Photovoltaik-Anlage wandelt die Sonnenstrahlen in elektrische Energie um. Eine solarthermische Anlage hingegen gewinnt aus der einfallenden Sonnenstrahlung Wärmeenergie, die direkt im Haus zur Warmwasserbereitung genutzt wird.


Muss die Sonne scheinen, damit ich den Strom nutzen kann?
Nein, die Sonne muss nicht immer scheinen. Auch bei Bewölkung erzeugt die Photovoltaik-Anlage Strom.


Habe ich bei Stromausfall und Sonnenschein Strom?
Nein, auf Grund der eingebauten ENS schaltet sich der Wechselrichter ab.


Wie hoch ist der Wartungsaufwand?
Photovoltaik-Anlagen arbeiten nahezu wartungsfrei. Die Betriebs- und Wartungskosten sind daher sehr gering. Staub und Schmutz werden meist durch Regen beseitigt.


Wie groß muss eine Anlage sein, damit sie sich rentiert?
Eine Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von 1 Kilowatt erfordert ungefähr 8 m² Dachfläche. Mit einer 1 kW Anlage produziert man ca. 1000kWh Strom pro Jahr. Die Größe des Photovoltaik-Wechselrichter richtet sich nach dem verfügbaren Platz und Ihren individuellen Wünschen.


Wie hoch ist die Lebensdauer einer Photovoltaik-Anlage?
Die Lebensdauer einer Photovoltaik-Anlage wird aus Erfahrung mit mindestens 30 Jahren angegeben.


Wie umweltfreundlich ist die Herstellung der Anlagen?
Die Umweltbelastung ist im Vergleich zu herkömmlichen Energiequellen verschwindend gering. Das für die Herstellung von Photovoltaik-Modulen genutzte Silizium ist das zweithäufigste Element in der Erdkruste. Silizium-Zellen werden zu 100% recycled.